Switch Language

Trocken-rissige und raue Hautstellen

Trockene, raue Haut entsteht durch Verlust von Feuchtigkeit und Fett (Lipiden). Die Hautzellen können nicht mehr wirksam zusammengehalten werden, es kann zu trocken-rissigen und rauen Hautstellen kommen. Besonders oft betroffen sind Hände, Ellenbogen, Schienbeine, Fersen und das Gesicht.

Verschiedene Hautstellen, unterschiedliche Ursachen

Frau leidet an schuppig-rissiger Hautstellen und kratzt sich.

Hände, die Kopfhaut und das Gesicht sind in der Regel anfällig für trocken-rissige und raue Hautstellen. Die Hautbereiche sind meist ungeschützt den Umwelteinflüssen ausgesetzt und im Alltag durch Klimaveränderungen wie kalte oder trocken-warme Luft beansprucht.

Mögliche Auslöser für trocken-rissige und raue Hautstellen an den verschiedenen Körperstellen sind:

  • Im Gesicht oder Kopfhaut: falsche Kosmetik und Pflege. Stark entfettende und irritierende Waschlotionen und Cremes lassen insbesondere dünne Hautschichten schnell austrocknen.
  • Problemhaut im Winter (oft im Gesicht, am Hals und an den Händen): Die Winterkälte drosselt den Stoffwechsel der Haut und damit die Fettproduktion der Talgdrüsen, wodurch die Haut empfindlicher wird. Die trockene warme Luft in Räumlichkeiten entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.
  • Trocken und rissige Hände: Übermässige Beanspruchungen durch z.B. Gartenarbeit oder Kontakt mit Putzmitteln, die der Haut Feuchtigkeit entziehen.
  • Altersbedingte trockene, raue Hautpartien: eine im Alter nachlassende Versorgung der Haut mit Lipiden.

Hormon- und Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion oder Diabetes mellitus können durch die krankheitsbedingten Veränderungen zu einer Austrocknung der Haut führen. Ellenbogen und Knie sind oft betroffene Hautpartien.

Hilfe bei trocken-rissigen und rauen Hautstellen

Neben der Diagnose der Ursache für das Ungleichgewicht in der Haut kommt einer besonders umsichtigen Pflege hohe Aufmerksamkeit zu. Die Fähigkeit Ihrer Haut, Feuchtigkeit und Lipide (Hautfette) zu speichern, kann durch den regelmässigen Einsatz von Hautpflegeprodukten mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Dexpanthenol unterstützt werden. Diese versorgen die Haut mit der nötigen Feuchtigkeit und Lipiden. Speziell die extrem beanspruchten, trocken-rissigen Hautstellen sollten mit einer Fettsalbe, die Dexpanthenol enthält, behandelt werden. Der Wirkstoff Dexpanthenol unterstützt den Aufbau und die Regeneration der Haut von innen heraus, indem die Neubildung von Hautzellen angeregt und die Haut zugleich mit Feuchtigkeit versorgt wird. Hier mehr zu dem Thema erfahren.

Hilfe bei beanspruchter Haut

Rissige Hautstellen leiden meist auch unter Trockenheit - was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Tipps und Pflege

Trockene-rissige Hautstellen – wann der Arztbesuch wichtig ist

Glückliche Familie im Park

Wenn sich trotz gezielter Behandlung, mit einer die Regeneration unterstützenden Fettsalbe, keine Besserung einstellt, gilt es, tiefer liegende Ursachen auszumachen. Ziehen Sie Ihren Apotheker oder Drogisten zurate. Sprechen Sie in jedem Fall mit einer Fachperson, wenn sich zum Problem „Trockene Haut“ zusätzlich dauerhafte Symptome wie Schmerzen, Infektionen, allgemeines Unwohlsein, unerklärliche Gewichtsveränderungen, Veränderungen der Fingernägel, Haarausfall und/oder innere Unruhe oder Ängste einstellen. So bekommen Sie eine entsprechende Behandlungsempfehlung, damit Sie sich bald wieder richtig wohl in Ihrer Haut fühlen.

Curve Image